7 Low-Carb Frühstück Rezepte die stundenlang satt machen

Für mich ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des gesamten Tages. Du fühlst Dich nach einem guten Frühstück gleich besser und Startklar für den Tag.

Ich habe mir schon als kleines Kind die Zeit genommen die ich zum Frühstücken brauche, selbst wenn ich zu spät zur Schule gekommen bin. (Gerüchten zufolge kam das öfters vor)

Allerdings gibt es nicht viele Frühstücksideen die genug Abwechslung bieten und schnell zubereitet sind.

Das ist der Grund, warum ich immer versuche neue Dinge zu kreieren, um das Frühstück möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Gleichzeitig muss es morgens schnell gehen. Nachfolgend einige Low Carb Frühstück-Rezepte die einfach & schnell zuzubereiten sind.

1. Glutenfreie Instant-„Haferflocken“ mit Zimt

Dieser getreidefreie und glutenfreie Haferbrei ist eigentlich eine Mischung aus Chia-Samen, Leinsamen und geriebener Kokosnuss. Zugegeben, es kommt den richtigen Haferflocken nicht wirklich nahe, aber es ist in seinem Eigengeschmack köstlich.

Zutaten für eine Portion des glutenfreien „Haferbreis“

  • 30 g Chia-Samen
  • 40 g + 2 EL goldene Leinsamen
  • 40 g Kokosraspeln
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 150-200ml heißes Wasser
  • 2 EL ungesüßte Kokosmilch
  • Optional: Pekanüsse oder Walnüsse
  • 2 EL Sahne

Zubereitung

  1. Mische die Chia-Samen, die Leinsamen, die Kokosnussraspeln und den Zimt in einem luftdichten Behälter zusammen.
  2. Gieße das Wasser über die Mischung und lassen Sie diese für 3-5 Minuten ziehen.

Optional: Füge Stevia (je nach Geschmack) in die Schüssel mit 2 EL Sahne. Vermischen die Zutaten gut miteinander.

Als Garnierung kannst Du Nüsse oder frische Beeren verwenden.

2. Glutenfreie Kokosnuss-Pfannkuchen mit Zimt

Portionen: 12 kleine Pfannkuchen

Zutaten:

  • 2 große Eier
  • 3 EL Kokosmilch
  • ½ reife Banane, püriert
  • ½ TL Apfelessig
  • ½ TL Vanille-Extrakt
  • 1 ½ EL Kokosnussmehl
  • ½ TL Zimt
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1 kleine Prise Salz
  • Kokosöl oder Butter zum Braten

Zubereitung

  1. Die Eier mit dem Schneebesen verquirlen, die Kokosmilch, die zerdrückte Banane, den Apfelessig und den Vanille Extrakt gut miteinander vermischen.
  2. In einer separaten Schüssel werden die restlichen Zutaten kombiniert. (außer der Butter/dem Kokosöl)
  3. Ein Esslöffel Butter bei mittlerer Hitze, in einer kleinen Gusseisernen Pfanne erwärmen und danach einen Esslöffel Teig in die Pfanne fügen.
  4. Sobald Blasen auf der Oberfläche aufsteigen (in ca. 1½ Minuten), wird der Pfannkuchen umgedreht und für weitere 30 Sekunden auf der anderen Seite angebraten.
  5. Wiederhole diesen Vorgang, bis der Teig aufgebraucht ist und viel Spaß beim Mampfen.

3. Avocado-Grüntee Shake

Ein Low Carb Smoothie mit Avocado und grünem Tee, gefüllt mit wertvollen Protein und Antioxidantien. Der ultimative Drink nach einem intensiven Workout!

Zutaten

  • 1 TL Matcha Grüntee Pulver
  • 1-2 EL heißes Wasser
  • 1/2 Avocado
  • 120 g griechischer Joghurt
  • 20-30 g Eiweißpulver
  • 300 ml Mandelmilch (ungesüßt)

Zubereitung

  1. In einer kleinen Schüssel verrührst Du das Matcha-Pulver und das heiße Wasser. Stelle die Schüssel danach beiseite.
  2. Die Avocado zerkleinern und in den Mixer geben.
  3. Füge den Joghurt und das Eiweißpulver hinzu.
  4. Gieße die Mandelmilch und die Matcha-Teemischung ein und fang an zu mixen.
  5. Teile den Smoothie auf 2 Gläser auf und genieße deinen Drink.

4. Gebratene Eier mit Spinat, Joghurt, Öl und Chili

 

Zutaten

Portionen: 2-4

  • 150 g griechischer Joghurt
  • 4 Eier
  • 300 g frischer Spinat
  • 1 Knoblauchzehe, halbiert
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Schalotte, gehackt
  • 1 TL frischer Zitronensaft
  • 1/4 TL Chili Pulver
  • 1 TL frischer Oregano, gehackt
  • Meersalz je nach Geschmack
  • Crème Fraiche zum Servieren

Zubereitung

  1. Mische den Joghurt, den Knoblauch und eine Prise Salz in einer kleinen Schüssel zusammen. Legen diese danach beiseite.
  2. Backofen auf 150°C vorheizen. Schmelze 1 Esslöffel Butter mit Öl in einer großen Pfanne über mittlerer Hitze. Gib die Schalotten bei und reduziere danach die Hitze. Koche es solange, bis es weich ist – ungefähr 10 Minuten. Spinat hinzufügen, Zitronensaft dazugeben und mit Salz würzen. Erhöhe die Hitze erneut. Den Pfanneninhalt häufig wenden und für ca. 4-5 Minuten kochen lassen.
  3. Übertrage die Spinat-Mischung in eine große Bratpfanne, ohne die überschüssige Flüssigkeit. Wenn Du zwei kleinere Bratpfannen bevorzugst, dann teile die Spinatmischung gleichmäßig zwischen den Bratpfannen auf.
  4. Forme 4 tiefe Einbuchtungen in der Mitte des Spinats in der größeren Pfanne oder jeweils 2 Vertiefungen, in jeder der kleinen Bratpfannen. Schlage vorsichtig 1 Ei in jede Ausbuchtung und achte darauf, dass das Eigelb intakt bleibt. Danach solange backen,  bis das Eiweiß fest ist – ungefähr 10-15 Minuten.
  5. Schmelze 1 Esslöffel Butter in einem kleinen Topf bei geringer Hitze. Füge das Chili-Pulver und eine Prise Salz hinzu. Koch alles für 1-2 Minuten, bis die Butter beginnt aufzuschäumen und am Pfannenboden etwas bräunlich erscheint. Oregano einstreuen und für 30 Sekunden länger köcheln lassen.  Entferne die beiden Hälften des Knoblauchs aus dem Joghurt und entsorge diese. Löffel den Joghurt über den Spinat und die Eier. Beträufel alles mit etwas Kräuterbutter oder Crème Fraiche.

 

5. Eier in Wolken gebettet

Geschlagenes Eiweiß wird mit Käse und Speck zu einer super flauschigen Hülle geformt, um das perfekte, flüssige Eigelb einzubetten.

Zutaten

  • 4 Eier
  • 60 g Pecorino-Romano (italienischer Käse), gerieben
  • 60 g Schnittlauch, gehackt
  • 60 g Speck, zerkleinert
  • Pfeffer

Zubereitung

Backofen auf 230 °C vorheizen lassen, während Du die folgenden Schritte ausführst:

  1. Eier vom Eigelb trennen. Füge das Eiweiß in 1 große Schüssel und die Eigelbe in jeweils 4 separate, kleine Schüsseln.
  2. Schlage das Eiweiß mit einem Schneebesen steif.
  3. Hebe den Käse, den Schnittlauch und den Speck unter.
  4. Löffel kleine Häufchen auf das mit Pergamentpapier ausgekleidete Backblech. Forme eine tiefe Mulde in der Mitte jedes Häufchens.
  5. Backe alles bei 230°C für ca. 3 Minuten.
  6. Danach fügst Du ein Eigelb in jede Mitte und würzst es mit Pfeffer. Solange backen, bis die Eidotter fertig sind. Dauer: ca. 2 bis 3 Minuten.

6. Spinat-Ricotta Törtchen mit Wurstkruste

Zutaten

  • 1 El Olivenöl
  • 100g Zwiebel, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1000g Spinat, gehackt (oder anderes Grüngemüse)
  • 500 g Ricotta
  • 3 Eier
  • 250 g Mozzarella, zerkleinert
  • 30 g Parmesan
  • ⅛ TL geriebene Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • 450 g Wurst, mild

Zubereitung

  1. Erhitze das Olivenöl in einer großen Pfanne und füge die Zwiebel und den Knoblauch hinzu. Koche solange, bis alles weich ist. Füge den Spinat (oder anderes Grüngemüse Deiner Wahl) bei und koche es für ungefähr 5 Minuten, bis die Blätter welk werden und die Stämme weich sind.
  2. Muskatnuss hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Entferne die Pfanne von der Hitze und stelle es beiseite, um es abkühlen zu lassen.
  4. In der Zwischenzeit verquirle die Eier in einer großen Schüssel. Füge danach den Ricotta, den Parmesan und den Mozzarella hinzu. Rühre die Spinat-Mischung unter.
  5. Wenn Du größere Törtchen kreieren möchtest, musst Du die Wurst ausrollen oder in der Kuchenform dementsprechend auslegen.
  6. Fülle die Mischung hinzu und platziere die Törtchen auf einem Kuchenbackblech (zum Auffangen von tropfendem Öl, welches durch die Wurst entstehen könnte) und backe das Ganze bei 230°C für ca. 30-35 Minuten, oder bis es gar ist.
  7. Wenn Du die Muffins formst, verwende dabei Deine Finger, um die Wurst in die richtige Position zu bringen und die Törtchen etwa 0,6cm dick auszukleiden.
  8. Dann löffel die Füllung ein – aber bitte nicht überfüllen, da sich die Törtchen beim Backen wie ein Ballon aufpusten.
  9. Die Muffins auf ein Kuchenbackblech legen. Achtung: Das Fett der Wurst, sucht sich seinen Weg nach draußen und Du wirst ein fettiges Chaos erleben, wenn das Fett nicht aufgefangen wird.

7. Kichererbsen-Pfannkuchen (Vegan)

Dieser Dichte und pikante Kichererbsen-Pfannkuchen ist mit Proteinen und Ballaststoffen vollbepackt. Du kannst auch gerne die Zutaten ändern sowie auch die Toppings. Je nachdem, was Du im Moment in deinem Kühlschrank findest. Um zu verhindern, dass alles an der Pfanne festklebt, solltest Du die Pfanne reichlich mit Olivenöl einfetten, bevor Du den Teig eingießst. Außerdem schlage ich vor, dass Du das Gemüse sehr fein hackst, so dass es schneller gar ist.

Zutaten:

  • 1 Frühlingszwiebel, fein gehackt (ca. 60 g)
  • 60 g rote Paprika, gehackt
  • 80 g Kichererbsen-Mehl (auch bekannt als Besan)
  • 2 TL Knoblauchpulver
  • 2 TL Meersalz
  • 1/8 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1 Prise Chilipulver (optional)
  • Ca. 120-150 ml Wasser
  • Zum Servieren: Salsa, Avocado, Humus, Cashewmuß (optional)

Zubereitung:

  1. Bereite das Gemüse vor und lege es beiseite. Erwärme eine große Pfanne bei mittlerer Hitze.
  2. In einer kleinen Schüssel verrührst Du das Kichererbsen-Mehl, den Knoblauch, den Pfeffer, das Salz, das Backpulver und optional das Chilipulver.
  3. Füge Wasser hinzu und vermische es, bis es klumpenfrei ist. Wenn es für gut 15 Sekunden verrührt ist, erzeugt es luftige Blasen im Teig.
  4. Rühre das gehackte Gemüse unter.
  5. Wenn die Pfanne vorgewärmt ist (ein Tropfen Wasser sollte in der Pfanne verdampfen), dann befette diese mit reichlich Olivenöl.
  6. Gieße den gesamten Teig hinein (falls Du einen großen Pfannkuchen machst) und verteile die Mixtur schnell in der Pfanne. Brate alles für ca. 5-6 Minuten auf einer Seite an (Das Timing hängt davon ab, wie heiß Deine Pfanne ist)
  7. Wende den Pfannkuchen und brate ihn auf der anderen Seite, für weitere 5 Minuten. Er ist fertig, wenn er goldbraun ist. Vergewissere Dich, dass er lang genug gebraten ist, da diese Art von Pfannkuchen im Vergleich zu normalen Pfannkuchen eine längere Zeit benötigt.
  8. Serviere die Kichererbsen-Pfannkuchen auf einem großen Teller und dekoriere diese mit den gewünschten Toppings. Die Reste werden verpackt und in den Kühlschrank gestellt. Du kannst die Pfannkuchen auch in der Pfanne nachwärmen.

Bonus-Rezept: Gefüllte Paprika im Mexican-Style

Das folgende Frühstücksrezept lässt sich ideal am Vorabend zubereiten und zum Frühstück in der Mikrowelle erwärmen.

Portionen: 3

Zutaten

  • 200 g würzige Schweinewurst (Chorizo)
  • 1/2 kleine Zwiebel, gehackt
  • 1-2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 6 Eier
  • 60 ml Milch
  • 100 g Mozzarella, gerieben
  • 1 Handvoll frische Petersilie, gehackt
  • 3 Paprika, entkernt und geschnitten
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung

  1. Deinen Backofen vorheizen auf 180°C.
  2. Chorizo (oder die Schweinewurst) in einer großen Pfanne anbraten, bis es leicht braun wird.
  3. Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und gut durchmischen. Für ca. 3 Minuten kochen lassen.
  4. Schlage die Eier in einer Schüssel schaumig und füge Milch, Käse, Petersilie, Salz und Pfeffer hinzu.
  5. Die Wurst zu der Schüssel hinzufügen und gut verrühren.
  6. Fülle die Mischung in die Paprika und lege diese in eine flache Auflaufform.
  7. Backe das Ganze für 35-40 Minuten oder bis die Eier gar sind.

Bildnachweise: Shutterstock.com – MShev, vm2002, Iryna Melnyk, Oleksandra Usenko, Anna Mente, Nataliya Arzamasova, tradville, Lecic

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments